10. November 2019

Zukunftsplan: Auslandsjahr

Vielleicht hast Du Dich schon einmal gefragt: Was wird der nächste Schritt nach der Schule sein? Ausbildung, Studium oder erst einmal ins Ausland gehen? Viele Möglichkeiten stehen Dir da zur Verfügung. 

Ich habe für mich als nächsten Schritt ein Auslandsjahr gesehen. 

Mithilfe eines Stipendiums, wird es mir ermöglicht, ein neues Land zu erkunden. Um Erfahrungen zu sammeln, mich selbst besser kennen zu lernen, ein soziales Projekt zu unterstützen und dazu eine mir fremde Kultur, Menschen, Sprachen und ganz viel mehr zu entdecken. Wenn das auch für Dich etwas ist, lies einfach weiter!

Die Stiftung Ökumenisches Lernen

Eine super Möglichkeit, wie Du ein Jahr im Ausland verbringen kannst und zusätzlich noch eine tolle Vorbereitungszeit hast, werde ich Dir im Folgenden vorstellen. 

Hierbei handelt es sich um die Stiftung Ökumenisches Lernen der evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig. Obwohl es sich um eine evangelische Stiftung handelt, brauchst Du weder evangelisch sein, noch besonders gläubig. Wenn Du also einer anderen Religion angehörst oder sogar garkeiner, bist Du genauso willkommen, wie alle anderen.

Das Einzige, das Du mitbringen solltest sind: soziale Kompetenzen, Kreativität, Offenheit und Neugier. 

Außerdem musst Du momentan in der 10. Klasse sein, aber auch wenn Du jünger bist, ist es vielleicht für Dich später eine Option. 

Was muss ich für ein Stipendium machen? 

Da in der Stiftung pro Jahr immer nur maximal zwölf Stipendiaten aufgenommen werden, musst du Dich um einen Platz bewerben. 

Jedes Jahr gibt es dafür ein oder zwei Ausschreibungsthemen (2019/20 Thema 1: „Und Gott der Herr nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte“; Thema 2: „Ertrage einer den anderen und vergebt euch untereinander, wenn jemand Klage gegen den anderen hat.“), mit dem Du Dich auseinandersetzen musst.

Du kannst Dich übrigens auch mit einem Freund bewerben, dafür müsstest Du Dich aber beim Geschäftsführer Harald Welge melden. 

Was fällt Dir zu dem Thema ein? Was bedeutet es für Dich und deine Umwelt? Und wie könntest Du deine Gedanken darstellen? Dabei sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt! 

Egal ob Film, Skulptur, Comic, Song, Texte, Gedichte oder anderes. Alles, wirklich alles ist erlaubt! Je kreativer, desto besser! 

Was mir persönlich wirklich geholfen hat, war das Gespräch mit anderen Leuten zu suchen, indem Du Dich einfach erkundigst, welche Gedanken sie über das Thema haben und was ihnen dazu einfällt. So bekommst Du noch ganz andere Ideen und kannst es aus den verschiedensten Sichtweisen betrachten. 

Frag doch einfach mal Lehrer, Freunde oder Familienangehörige. Aber an erster Stelle sollst DU dich mit dem Thema beschäftigen, weil es schließlich DEIN Projekt ist.

Bis zum 15. Februar 2020 hast Du Zeit Dir Gedanken zu machen, dein Werk herzustellen und es anschließend an die Stiftung zu senden.

 Dann entscheidet die Kommission, wer zum Auswahlseminar eingeladen wird. Nun heißt es abwarten und hoffen. 

Nach einer gewissen Zeit wirst Du mit ein bisschen Glück eine Zusage bekommen und zum Auswahlseminar eingeladen. Fast einen ganzen Samstag wird das Seminar dauern und die Kommission wird sich anschließend beraten, wer von den potentiellen Stipendiaten in die Stiftung aufgenommen wird. 

Jetzt heißt es nochmal warten. Wenn Du endlich eine Zusage bekommst, hast Du es geschafft! 

Die Vorbereitungszeit

Nun stehen Dir rund zwei bis drei Jahre Vorbereitungszeit mit Seminaren, Fahrten (z.B. die jährliche Sommerfahrt für zwei Wochen) und Gottesdiensten bevor. Das ganze schließt natürlich mit deinem Auslandsjahr. 

Einige Fahrten – deren Kosten von der Stiftung übernommen werden - haben ein Motto, wie z.B. „Essen“. 

Unser Jahrgang hat sich das Thema selbst ausgesucht und passend dazu eine Stadt mit entsprechenden Angeboten, wie Museen, gewählt.

Für uns ging es nach Berlin, wo wir unter anderem ein sehr interessantes Gespräch mit einem Angestellten von „Brot für die Welt“ führten. 

Viel Zeit wird vor allem während der Fahrten mit der Gruppe verbracht, um zu diskutieren aber auch um einfach Zeit miteinander zu verbringen. 

Außerdem gibt es Stipendientage, bei denen sich mit einem Motto auseinandergesetzt wird und auch ab und an Gäste eingeladen werden. 

Es geht aber auch bereits in der Vorbereitungszeit ins Ausland, wie z.B. nach Taizé, Tschechien und/oder nach Spanien auf den Jakobsweg. 

Zusätzlich dazu erhältst Du eine Stipendiumsförderung mit einer jährlichen Summe in Höhe von 400€. Diese sind für Sprachkurse und/oder das Auslandjahr gedacht. Das ist doch was, oder?! Nun hast Du einen kleinen Eindruck bekommen, was in der Vorbereitungszeit auf Dich zukommt. 

Die Länder

Doch in welche Länder kann es für Dich gehen? Und was sind dort deine Aufgaben? In dem Jahr davon wird Entschieden, wohin du gehen wirst. 

Folgende Länder sind als Reiseziel möglich Tschechien, England, Taizé, Japan, Namibia, Tansania, Israel-Palästina, Indien, Bolivien. Es kann aber auch sein, dass mal ein Land wegfällt oder ein neues dazukommt. 

Der Abflug ist meistens kurz nach dem Abitur, entweder alleine oder mit einem/r Mitstipendiat/in. 

Vor Ort kann es sein, dass Du in einer Schule arbeitest, Bedürftige unterstützt oder vieles mehr. Das wirst Du aber bereits vorher erfahren. 

Um einen Einblick in die Länder und deren Projekte zu erhalten, gibt es jedes Jahr einen Rückkehrerabend. Dort berichten die Stipendiaten der letzten Jahre von ihrer Reise.

Was bringt ein Stipendium?

Ich bin seit 2018 dabei und merke schon jetzt, welche tollen Möglichkeiten die Stiftung mir bietet. Sie hilft mir nicht nur dabei, mich selber weiterzuentwickeln, sondern auch Einblicke in verschiedenste Thematiken zu bekommen. 

Spontanität, Offenheit und kritisches Hinterfragen sind Werte, in denen die Stiftung mich bereits jetzt geprägt hat. Aber auch ein Sinn für Gemeinschaft und ganz viel Spaß ist immer dabei!

Hast Du auch Lust die Welt zu erkunden, oder festgestellt, dass die oben genannten Kriterien voll auf Dich zutreffen? Außerdem hast Du Lust eine interessante, unvergessliche Zeit mit der Stiftung zu verbringen?

Bewirb Dich bei der Stiftung Ökumenisches Lernen und werde kreativ!

~ Lenja Hasse (Gastautorin)


Für mehr Informationen und Fragen, schau doch einfach mal auf der Homepage der Stiftung vorbei:

http://oekumenisches-lernen.de/ 

Einige Eindrücke der Auslandsjahre der aktuellen Stipendiaten findest du hinter diesem Link:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei